Autor: CWOLTERS

Neue Clubwertung für Helfer*innen und Unterstützer*innen

Liebe Clubmitglieder,

wie auf der letzten Jahreshauptversammlung angesprochen gibt in dieser Saison Änderungen für die Clubwertung der Helfer/-innen und Unterstützer/-innen des AMC Asendorfs. Diese wird ab jetzt einfach  Unterstützerwertung genannt.

Diese Wertung ist neuerdings abgekoppelt von der Sportfahrerwertung und unterliegt eigenen Ausführungsbestimmungen.
Diese Ausführungsbestimmungen und das das Datenblatt zur Clubwertung sind im Bereich „Downloads“ zu finden.

Wir möchten alle Clubmitglieder des AMC Asendorfs bitten an dieser Wertung teilzunehmen. So wird die Wertung lebendig und mit Sicherheit spannender als in den vergangenen Jahren. Belohnt wird eure Hilfe und Unterstützung, wie in der Vergangenheit auch, im Rahmen der Jahreshauptversammlung.

Mit motorsportlichen Grüßen

Fred Nordmann
Sportleiter

Bilder, Ergebnisse und mehr – Infos zur „Bubi“ 2020

(Foto: Stefan Hart)

Die ADAC Rallye Buten un‘ Binnen und ADAC Retro-Rallye Buten un‘ Binnen sind vorüber. Ende September hat die Rallye-Gemeinschaft die beiden Veranstaltungen erfolgreich über die Bühne gebracht. Dabei gab es jede Menge Lob sowohl zur Rallye selbst als auch zu dem Hygiene-Konzept. Veranstaltungsort war ausschließlich das unter Rallye-Fahrern legendäre „IVG-Gelände“ in Liebenau.

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der „Rallye-Gemeinschaft“ Buten un‘ Binnen.

Spaß und Action in Emsbüren – aktuelle und ehemalige Slalompiloten gingen auf die Jagt der Bestzeiten

Die Sonne ist gerade aufgegangen und irgendwo in Martfeld treffen sich bereits ein paar Motorsportverrückte. Während der Tau noch auf den Anhängern haftet, werden die letzten Vorbereitungen getroffen. Kontrolle der Ladungssicherheit, Check der Anhängerbeleuchtung und ein kurzer Stopp beim Bäcker. Ein Tross des AMC Asendorfs macht sich auf den Weg zur Kart-Rennstrecke nach Emsbüren. Alles klingt nach Routine… ist es irgendwie auch.

Doch so manches ist anders: eine bunte Truppe hat sich am Morgen auf dem Hof des AMC Urgesteins „Heini“ getroffen. Denn neben drei aktiven und erfolgreichen Slalom-Piloten sind zwei Altbekannte dabei. Die Cousins Michael und Christian Wolters haben sich angeschlossen. „Endlich wieder auf die Kartbahn! Ich habe schon richtig Lust.“, freut sich der 28-jährige ehemalige Rallyepilot Michael. Mit dabei sind auch Noel Pertrzack, Leo und Taavi Bartels sowie deren Vater Jan Nietfeld. Mit reichlich Werkzeug, Reifen und fünf Karts ging es pünktlich (für Heini etwas verwundert) los in das entfernte Emsland.

Kartbahn Emsbüren - Noel im RK1

Bild 1 von 6

Ein aktuelles Talent aus dem Slalombereich war auch dabei. Hier eigenem Rennkart mit einem "RK1-Motor".

Nach vielen Jahren im Kart-Slalom, wie auch –Rennsport, stiegen Michael und Christian in den Automobilsport ein. Auf ein paar Jahre im Autoslalom folgte die Rallyeszene. Während sich Christian nach kurzer Zeit in die Organisation einbrachte (u.a. als Zeitnehmer oder Wertungsprüfungs-Leiter), führte Michaels Sportlerkarriere, über die Rundstrecke, bis in die DRM (deutsch Rallye Meisterschaft). In der Citroen Racing Trophy fuhr er, u.a. zusammen mit Heiner Habekost, auch bei der legendären ADAC Rallye Deutschland.

Der Spaß, aber auch der ein oder andere Zweikampf, stand im Vordergrund.

In Emsbüren angekommen kam die Routine sofort wieder: Ausladen, Pavillons aufbauen und los geht’s. „Nach circa zehn Jahren eine echte Herausforderung“, bilanzierte Christian, „ der Anzug passt zwar noch, doch das Gefühl fürs Kart muss erst einmal wiederkommen.“ Auf der noch regennassen Fahrbahn musste erst einmal die Linie gefunden werden – nach kurzer Zeit ging es jedoch wieder Reifen an Reifen um die Strecke im Emsland. „Das macht wieder Spaß.“ „Den Muskelkater ist es wert.“, ergänzt Michael, „hoffentlich verzeiht Heini uns die weiteren Reifenspuren am Seitenkasten…“

Auch die drei Youngstars gewöhnten sich schnell an die Strecke. Nach ersten Erfahrungen mit den alten Slalomkarts waren die Jungs fast nicht mehr aus den 15PS-Starken Kart „RK1-Motoren“ zu bekommen. Ausreichend Tipps zur Fahrpraxis gab’s natürlich auch. „Die Jungs sollen ja auch was lernen.“, bestätigt Heini.

Letztendlich verging die Zeit wie im Fluge und ein Tag auf der Kartbahn war viel zu schnell vorbei. Glücklich machte sich die Truppe wieder auf den Weg nach Hause. Ein großes Dankeschön gilt natürlich „Heini“, der diesen Tag erst ermöglicht hat. „Selbstverständlich!“, meinte Heini in alter Tradition, „so war der Deal.“ Denn neben den alten Hasen war auch das Material altbewährt: Die Motoren waren die damaligen Rennmaschinen der AMC-Kartfahrer Marcel Ehlers sowie Michael Wolters. „Michael hat mir den Motor gegeben. nach einer umfassenden Revision wollten wir einfach mal wieder zusammen auf die Strecke.“

Ein Tag wie er sein sollte: eine Menge Spaß, Motorsport und durchaus schmierige Hände 🙂

Eine bunte Truppe! (Aufgrund der Corona-Situation natürlich unter Einhaltung der aktuellen Hygiene-Regularien)

Christian Lemke startet beim ADAC Opel e-Rally Cup 2020 / 2021 – Informationen zur Saisonplanung

(Foto: Opel Motorsport)

Noch vor dem Jahreswechsel hat unser Vereinsmitglied Christian Lemke über seine Planungen für die kommende Motorsportsaison berichtet. Ein wirklich spanendes Programm hat sich das Team dabei vorgenommen. Aber lest selbst…

Hallo zusammen,

zum Jahresanfang möchte ich über aktuelle Neuigkeiten berichten und mich recht herzlich für eure Unterstützung bedanken.

Ich habe die verbindliche Zusage von Opel Automobile GmbH aus Rüsselsheim erhalten, einen der 15-20 geplanten batterie-elektrischen Rallyewagen zu erhalten. Über diese Zusage freue ich mich riesig.

Neben dem ADAC Opel e-Rally Cup 2020 / 2021 werde ich 2020 mit meinem treuen Opel Adam R2 im DMSB Rallye Cup (DRC) an den Start gehen und die ersten Rallyes der Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) in der Saison 2020 fahren.

Weitere Informationen sind hier zu finden (externer Link).

Top Saisonstart 2020 für das Rallye-Team Rathkamp/ Knacker

Foto: Rallye Media, Uwe Cordes

Zweiter Gesamtplatz & Klassensieg auf dem Heidbergring

Am Samstag dem 29. Februar ging es für das Rallyeteam Rathkamp / Knacker nach der Winterpause endlich wieder an den Start!
Den Saisonauftakt hat für das Team wie in den letzten Jahren der Rallyesprint auf dem Heidbergring gebildet! Eine tolle Veranstaltung – leider dieses Jahr unverdient deutlich zu wenig Teilnehmer. Merken für 2021!

Der Rallyesprint war zwar mit wenigen, aber dafür starken Teilnehmern besucht. Evo, Porsche, Citroen R3, BMW E36, Swift, Polo .. von allem etwas dabei!
Nach sehr, sehr viel Regen in den letzten Tagen hörte es pünktlich zum Start der WP1 auf zu regnen und zur Mittagspause ließ sich sogar die Sonne blicken. Der Rallye Fiesta lief wie ein Uhrwerk und zeigte keinerlei Zickerein!

Nach allen drei Gesamt-Bestzeiten am Nachmittag konnten sie den beachtlichen zweiten Gesamtrang für sich entscheiden!
Aufgrund der wenigen Teilnehmer wurden einige Klassen zusammengelegt – die Klasse konnten Matthias und Larissa gewinnen. 

Bereits in wenigen Tagen geht es zum ersten DRC Meisterschaftslauf ins hessische Sontra. 

Rallye Cup Nord Meister – Rallye-Team Rathkamp/ Knacker bei der „Rallye Atlantis“

Yippih! Es ist geschafft – wir sind:

RALLYE CUP NORD MEISTER 2019 

Zurück zum Anfang..

Am Freitag machten wir uns auf dem Weg zum Saisonabschluss nach Kaltenkirchen. 2°C und Regen.. Traumwetter. 

Alle Prüfungen, besonders durch den Schlamm, waren extrem anspruchsvoll – Fehler wurden nicht verziehen!

Bis auf einen kleinen Zitter-Moment auf der WP3, liefen bei uns alle Prüfungen rund.

  • 2. Platz Klasse NC3
  • 5. Platz Gesamt

Zum krönenden Abschluss konnten wir den Meister-Titel der Rallye Cup Nord Meisterschaft gewinnen!

Matthias Rathkamp & Larissa Knacker bei der ADAC Rallye Grönegau.
(Foto: Rathkamp Motorsport)

Ein super Saisonabschluss nach einer extrem durchwachsenen Saison 2019! Großes Danke an unsere Familien, Freunde, Partner und Sponsoren für eure Unterstützung!

Und ein Danke an all‘ die ganzen lieben Rallye-Freunde für eine spannende Saison mit heißen Kämpfen um die Sekunden und den großartigen Zusammenhalt! 

Super Leistungen der Kartfahrer des AMCs beim Bundesendlauf 2019

Hustedterin Marit LEMKE unter den TOP 10 und weitere drei Fahrer des AMC unter den Besten 25.

Am Samstag und Sonntag, vom 19. bis 20. Oktober 2019, fand im baden-württembergischen Sinsheim der Bundesendlauf des ADAC im Jugend-Kart-Slalom statt. Jeweils 51 Teilnehmer aus den 17 ADAC-Regionalverbänden Deutschlands nahmen je Jahrgangsklasse (K1-K5) an diesen Finalläufen, welche dieses Jahr vom ADAC Nordbaden ausgerichtet wurde, teil. Über ihre jeweiligen Regionalverbände haben sich die Teilnehmer qualifiziert, in Summe haben bundesweit über 5.000 Jugendliche an den jeweils vorgeschalteten Regionalmeisterschaften teilgenommen um gegen die besten 50 Altersgenossen aus ganz Deutschland anzutreten. Fünf Piloten der Jugendgruppe des AMC Asendorf (Automobil- und Motorsportclub e.V.) bewiesen jetzt beim Bundesendlauf in Sinsheim, dass sie zurecht zur Elite der Kart-Slalomfahrer gehören.
Der AMC Asendorf e.V. stellte in diesem Jahr mit dem Warper Taavi BARTELS (K2), der Hustedterin Marit LEMKE (K4), dem Verdener Pascal RAABE (Foto), dem Rasteder Kevin QUATHAMER sowie dem Martfelder Darius NITU (alle K5) insgesamt fünf Teilnehmer für den ADAC Regionalverband Weser-Ems.
Das Ambiente und der Rahmen passte ideal, da sich das Veranstaltungsgelände auf dem Areal des Technikmuseums in Sinsheim befand und sich trotz des nasskalten Wetters erfreulicherweise viele Schlachtenbummler einfanden und somit die Zuschauerbänke prall füllten.
Eine mitgereiste Delegation von rund 20 Unterstützern allein aus dem Lager des AMC Asendorf unterstützte die Fahrer des ADAC Weser-Ems vor Ort. Vor dem Start gab es eine Streckenbegehung, bei der die Betreuer mit den Kindern besprachen, wie sie im Detail den Parcours zu durchfahren haben. Wenn mitunter Hundertstel-Sekunden über Platzierungen entscheiden, müssen Vorbereitung und Konzentration eben stimmen
Am Samstag startete der Bundesendlauf mit den Altersklassen K3, K4 und K5. Am besten schlug sich Marit LEMKE in der Klasse K4. Nach dem ersten Wertungslauf lag sie gut im Rennen und rechnete sich berechtigte Chancen auf einen vorderen Platz aus. In ihrem zweiten Wertungslauf blieben wiederholt alle Pylonen stehen – und sie erreichte einen sensationellen 10. Platz in der Endabrechnung. Mit Pascal RAABE ging der Meister des ADAC Weser-Ems in der Klasse K5 an den Start. Er absolvierte zwei Null-Fehler Läufe und erreichte einen beachtlichen Platz 20. In der gleichen Altersklasse belegte Kevin QUATHAMER überzeugend Platz 18. Kevin fuhr seine Wertungsläufe ohne Strafsekunden und untermauerte seine gute Saisonleistung. Darius NITU überzeugte ebenfalls in der K5, jedoch fiel leider eine Pylone im jeweiligen Wertungslauf und machte somit eine bessere Platzierung zunichte. Darius belegte mit den addierten Strafsekunden Platz 43. Am Sonntag ging Taavi BARTELS in der Altersklasse K2 für den ADAC Weser-Ems an den Start. Im ersten Wertungslauf trumpfte Taavi auf und wurde unter den TOP 10 geführt. Leider unterlief ihm in zweiten Wertungslauf ein Pylonenfehler, was schlussendlich zu einem tollen Platz 25 in der Endabrechnung langte. Im Anschluss eines jeden Veranstaltungstages fand die Siegerehrung aller Teilnehmer je Klasse statt, wo Urkunden und Pokale für die Sieger gereicht wurden. Sie wurden von den Mitgereisten gefeiert, als würden sie ganz oben auf dem Treppchen stehen. Und irgendwie taten sie das auch, denn welcher Verein kann schon von sich behaupten, gleich fünf Teilnehmer zu den Bundesendläufen entsandt zu haben?

Für den Großteil der AMC-Starter, sowie deren Eltern endete der Bundesendlauf in Sinsheim mit einer großen Portion Wehmut. Für Marit, Pascal, Kevin und Darius war es der letzte offizielle Lauf im Jugend-Kart-Slalom. So werden von ihnen teilweise andere vierrädrige Motorsportarten angestrebt oder auch die Rennfahrerhandschuhe ganz an den Nagel gehängt.

Förderfahrer Lemke in den TOP 10 bei der 10. Visselhöveder ADAC Herbstrallye

Am 19. Oktober 2019 wurde der 6. Lauf zum DMSB-Rallye-Cup der Region Nord in und um Visselhövede ausgetragen. Dort war der Förderfahrer des ADAC Weser-Ems, Christian Lemke, zusammen mit seinem neuen Beifahrer Jan-Eric Bemmann am Start.

Auch in diesem Jahr veranstaltete die MSG Visselhövede e.V. wieder eine Rallye im heimischen Raum. Geplant waren 4 Wertungsprüfungen, die doppelt gefahren wurden. Leider hatten nur 42 Starter genannt, was für alle Beteiligten ernüchternd war- Schade.

„Nach der kurzfristigen Trennung vom Beifahrer Mika Jordan, mussten wir schnell reagieren und uns neue Karten in Form eines neuen Beifahrers legen. Kurzfristig konnte ich den auch 19 jährigen Beifahrer Jan-Eric Bemmann für mich gewinnen, welcher durch eine perfekte Planung und langer Erfahrung bereits vor der Rallye überzeugte. Die Rallye, welche durch verbesserungswürdige Schotterstücke und Regen beeinflusst wurde bot jedoch auf Grund meiner Ortsverbundenheit, als quasi Heimrallye, eine perfekte Grundlage um sich als Team kennenzulernen. Das Zusammenspiel im Auto klappte auf partout, wir haben uns direkt sehr gut verstanden und hatten zusammengefasst eine tolle Rallye, welche Dank Jan-Eric reibungslos und ohne jeglichen Stress ablief.“ resümiert Christian Lemke.

Christian Lemke bei der Visselhöveder Herbstrallye 2019 (Foto: Michael Pazderski)

„Die WP 1/5 dieser Rallye war für uns der erste Schritt zum Kennenlernen. Trotz des regnerischen Wetters sind wir sehr gut mit unserem Opel Adam R2 und der Strecke klar gekommen. Der Rundkurs auf der WP 2/6 hat uns besonders viel Spaß gemacht. Besonders die Ausfahrt mit dem schnellen Schotterstück, den sehr schnellen und engen darauf folgenden Kurven. Sehr wichtig war hier das perfekte Anbremsen auf die 90° Kurven, was wir trotz des Wetters sehr gut meisterten. Die kürzeste WP 3/7 dieses Wochenende startete im Industriegebiet, die sich durch lange Schottergeraden mit folgenden Spitzkehren und 90° Kurven identifizierte. Auf dieser WP hatten wir zudem einen kleinen „OHA- Moment“, wo uns auf einer Schottergeraden mit knapp 130 Km/h das Heck durch eine Bodenwelle ungefähr einen Meter in die Luft katapultiert wurde, was wir jedoch sofort wieder unter Kontrolle bringen konnten. Die WP 4/8 charakterisierte sich durch die besondere Umgebung. Das alte Bundeswehr-Depot im „Löwerschen“ ist fast mit einem kleinen IVG Gelände gleichzusetzen, was uns sehr gefiel. Aufgrund des starken Unwetters am Vortag waren alle Wege mit Laub bedeckt und es war ziemlich schwer die Straßenbeschaffenheit unter dem Laub zu ermitteln, weshalb wir auf dieser WP eher verhaltener gefahren sind, um das Auto ohne Blessuren ins Ziel zu bringen. Unser Ziel war es uns als Team zu finden, gemeinsam als Team ins Ziel zu kommen und das haben wir Perfekt geschafft. Zusätzlich bin ich sehr froh, nach einer Reihe von Ausfällen, wieder im Ziel angekommen zu sein. Am Ende der Rallye waren wir mit einem neunten Platz im Gesamtklassement und dem ersten Platz in der Klasse RC 4 mehr als zufrieden. In dem Gespräch nach der Rallye sind wir zu dem Entschluss gekommen eine weitere Zusammenarbeit in Betracht zu ziehen.“ berichtet Christian Lemke.

Christian Lemke bei der Visselhöveder Herbstrallye 2019 (Foto: Michael Pazderski)

Der 7. Lauf zum DMSB-Rallye-Cup findet in Kaltenkirchen am 2. November 2019 zur 50. ADAC Rallye Atlantis statt. Wir werden uns bestmöglich auf die Rallye vorbereiten“, so Christian Lemke abschließend.

Text: Christian Lemke
Bilder: Michael Pazderski