Jahr: 2019

Indirekt Spenden – Classic Tankstellen

Die Firma Lühmann fördert bereits seit Jahren die Jugendarbeit des AMC Asendorf. Vielen ist sie besser bekannt über die Classic-Tankstellen. Sie unterstützen den AMC Asendorf bereits seit 2011 mit der Aktion Roadrunner-Card. Hier handelt es sich sich um eine indirekte Spende. Denn immer wenn Ihr einen Liter tankt, dann bekommt der AMC Asendorf 1 Cent gutgeschrieben.

Read More

Die ersten Schritte sind gemacht!

Hallo auf den neuen Seiten des AMC Asendorfs! Wie Euch sicher auffällt, erscheint unsere Website in einem neuen Glanz. Doch nicht nur Optisch hat sich einiges getan… Aktuell arbeiten wir daran, die noch leeren Seiten mit Inhalt zu füllen und einige Fehler zu verbessern. Bitte habt daher ein wenig Nachsicht mit uns.

Sollten Euch Fehler auffallen – egal ob Tippfehler oder Navigationsfehler – oder wenn Ihr Texte beisteuern möchtet, meldet Euch gerne bei uns! Euer Webmaster-Team.

Rallye Cup Nord Meister – Rallye-Team Rathkamp/ Knacker bei der „Rallye Atlantis“

Yippih! Es ist geschafft – wir sind:

RALLYE CUP NORD MEISTER 2019 

Zurück zum Anfang..

Am Freitag machten wir uns auf dem Weg zum Saisonabschluss nach Kaltenkirchen. 2°C und Regen.. Traumwetter. 

Alle Prüfungen, besonders durch den Schlamm, waren extrem anspruchsvoll – Fehler wurden nicht verziehen!

Bis auf einen kleinen Zitter-Moment auf der WP3, liefen bei uns alle Prüfungen rund.

  • 2. Platz Klasse NC3
  • 5. Platz Gesamt

Zum krönenden Abschluss konnten wir den Meister-Titel der Rallye Cup Nord Meisterschaft gewinnen!

Matthias Rathkamp & Larissa Knacker bei der ADAC Rallye Grönegau.
(Foto: Rathkamp Motorsport)

Ein super Saisonabschluss nach einer extrem durchwachsenen Saison 2019! Großes Danke an unsere Familien, Freunde, Partner und Sponsoren für eure Unterstützung!

Und ein Danke an all‘ die ganzen lieben Rallye-Freunde für eine spannende Saison mit heißen Kämpfen um die Sekunden und den großartigen Zusammenhalt! 

Super Leistungen der Kartfahrer des AMCs beim Bundesendlauf 2019

Hustedterin Marit LEMKE unter den TOP 10 und weitere drei Fahrer des AMC unter den Besten 25.

Am Samstag und Sonntag, vom 19. bis 20. Oktober 2019, fand im baden-württembergischen Sinsheim der Bundesendlauf des ADAC im Jugend-Kart-Slalom statt. Jeweils 51 Teilnehmer aus den 17 ADAC-Regionalverbänden Deutschlands nahmen je Jahrgangsklasse (K1-K5) an diesen Finalläufen, welche dieses Jahr vom ADAC Nordbaden ausgerichtet wurde, teil. Über ihre jeweiligen Regionalverbände haben sich die Teilnehmer qualifiziert, in Summe haben bundesweit über 5.000 Jugendliche an den jeweils vorgeschalteten Regionalmeisterschaften teilgenommen um gegen die besten 50 Altersgenossen aus ganz Deutschland anzutreten. Fünf Piloten der Jugendgruppe des AMC Asendorf (Automobil- und Motorsportclub e.V.) bewiesen jetzt beim Bundesendlauf in Sinsheim, dass sie zurecht zur Elite der Kart-Slalomfahrer gehören.
Der AMC Asendorf e.V. stellte in diesem Jahr mit dem Warper Taavi BARTELS (K2), der Hustedterin Marit LEMKE (K4), dem Verdener Pascal RAABE (Foto), dem Rasteder Kevin QUATHAMER sowie dem Martfelder Darius NITU (alle K5) insgesamt fünf Teilnehmer für den ADAC Regionalverband Weser-Ems.
Das Ambiente und der Rahmen passte ideal, da sich das Veranstaltungsgelände auf dem Areal des Technikmuseums in Sinsheim befand und sich trotz des nasskalten Wetters erfreulicherweise viele Schlachtenbummler einfanden und somit die Zuschauerbänke prall füllten.
Eine mitgereiste Delegation von rund 20 Unterstützern allein aus dem Lager des AMC Asendorf unterstützte die Fahrer des ADAC Weser-Ems vor Ort. Vor dem Start gab es eine Streckenbegehung, bei der die Betreuer mit den Kindern besprachen, wie sie im Detail den Parcours zu durchfahren haben. Wenn mitunter Hundertstel-Sekunden über Platzierungen entscheiden, müssen Vorbereitung und Konzentration eben stimmen
Am Samstag startete der Bundesendlauf mit den Altersklassen K3, K4 und K5. Am besten schlug sich Marit LEMKE in der Klasse K4. Nach dem ersten Wertungslauf lag sie gut im Rennen und rechnete sich berechtigte Chancen auf einen vorderen Platz aus. In ihrem zweiten Wertungslauf blieben wiederholt alle Pylonen stehen – und sie erreichte einen sensationellen 10. Platz in der Endabrechnung. Mit Pascal RAABE ging der Meister des ADAC Weser-Ems in der Klasse K5 an den Start. Er absolvierte zwei Null-Fehler Läufe und erreichte einen beachtlichen Platz 20. In der gleichen Altersklasse belegte Kevin QUATHAMER überzeugend Platz 18. Kevin fuhr seine Wertungsläufe ohne Strafsekunden und untermauerte seine gute Saisonleistung. Darius NITU überzeugte ebenfalls in der K5, jedoch fiel leider eine Pylone im jeweiligen Wertungslauf und machte somit eine bessere Platzierung zunichte. Darius belegte mit den addierten Strafsekunden Platz 43. Am Sonntag ging Taavi BARTELS in der Altersklasse K2 für den ADAC Weser-Ems an den Start. Im ersten Wertungslauf trumpfte Taavi auf und wurde unter den TOP 10 geführt. Leider unterlief ihm in zweiten Wertungslauf ein Pylonenfehler, was schlussendlich zu einem tollen Platz 25 in der Endabrechnung langte. Im Anschluss eines jeden Veranstaltungstages fand die Siegerehrung aller Teilnehmer je Klasse statt, wo Urkunden und Pokale für die Sieger gereicht wurden. Sie wurden von den Mitgereisten gefeiert, als würden sie ganz oben auf dem Treppchen stehen. Und irgendwie taten sie das auch, denn welcher Verein kann schon von sich behaupten, gleich fünf Teilnehmer zu den Bundesendläufen entsandt zu haben?

Für den Großteil der AMC-Starter, sowie deren Eltern endete der Bundesendlauf in Sinsheim mit einer großen Portion Wehmut. Für Marit, Pascal, Kevin und Darius war es der letzte offizielle Lauf im Jugend-Kart-Slalom. So werden von ihnen teilweise andere vierrädrige Motorsportarten angestrebt oder auch die Rennfahrerhandschuhe ganz an den Nagel gehängt.

Förderfahrer Lemke in den TOP 10 bei der 10. Visselhöveder ADAC Herbstrallye

Am 19. Oktober 2019 wurde der 6. Lauf zum DMSB-Rallye-Cup der Region Nord in und um Visselhövede ausgetragen. Dort war der Förderfahrer des ADAC Weser-Ems, Christian Lemke, zusammen mit seinem neuen Beifahrer Jan-Eric Bemmann am Start.

Auch in diesem Jahr veranstaltete die MSG Visselhövede e.V. wieder eine Rallye im heimischen Raum. Geplant waren 4 Wertungsprüfungen, die doppelt gefahren wurden. Leider hatten nur 42 Starter genannt, was für alle Beteiligten ernüchternd war- Schade.

„Nach der kurzfristigen Trennung vom Beifahrer Mika Jordan, mussten wir schnell reagieren und uns neue Karten in Form eines neuen Beifahrers legen. Kurzfristig konnte ich den auch 19 jährigen Beifahrer Jan-Eric Bemmann für mich gewinnen, welcher durch eine perfekte Planung und langer Erfahrung bereits vor der Rallye überzeugte. Die Rallye, welche durch verbesserungswürdige Schotterstücke und Regen beeinflusst wurde bot jedoch auf Grund meiner Ortsverbundenheit, als quasi Heimrallye, eine perfekte Grundlage um sich als Team kennenzulernen. Das Zusammenspiel im Auto klappte auf partout, wir haben uns direkt sehr gut verstanden und hatten zusammengefasst eine tolle Rallye, welche Dank Jan-Eric reibungslos und ohne jeglichen Stress ablief.“ resümiert Christian Lemke.

Christian Lemke bei der Visselhöveder Herbstrallye 2019 (Foto: Michael Pazderski)

„Die WP 1/5 dieser Rallye war für uns der erste Schritt zum Kennenlernen. Trotz des regnerischen Wetters sind wir sehr gut mit unserem Opel Adam R2 und der Strecke klar gekommen. Der Rundkurs auf der WP 2/6 hat uns besonders viel Spaß gemacht. Besonders die Ausfahrt mit dem schnellen Schotterstück, den sehr schnellen und engen darauf folgenden Kurven. Sehr wichtig war hier das perfekte Anbremsen auf die 90° Kurven, was wir trotz des Wetters sehr gut meisterten. Die kürzeste WP 3/7 dieses Wochenende startete im Industriegebiet, die sich durch lange Schottergeraden mit folgenden Spitzkehren und 90° Kurven identifizierte. Auf dieser WP hatten wir zudem einen kleinen „OHA- Moment“, wo uns auf einer Schottergeraden mit knapp 130 Km/h das Heck durch eine Bodenwelle ungefähr einen Meter in die Luft katapultiert wurde, was wir jedoch sofort wieder unter Kontrolle bringen konnten. Die WP 4/8 charakterisierte sich durch die besondere Umgebung. Das alte Bundeswehr-Depot im „Löwerschen“ ist fast mit einem kleinen IVG Gelände gleichzusetzen, was uns sehr gefiel. Aufgrund des starken Unwetters am Vortag waren alle Wege mit Laub bedeckt und es war ziemlich schwer die Straßenbeschaffenheit unter dem Laub zu ermitteln, weshalb wir auf dieser WP eher verhaltener gefahren sind, um das Auto ohne Blessuren ins Ziel zu bringen. Unser Ziel war es uns als Team zu finden, gemeinsam als Team ins Ziel zu kommen und das haben wir Perfekt geschafft. Zusätzlich bin ich sehr froh, nach einer Reihe von Ausfällen, wieder im Ziel angekommen zu sein. Am Ende der Rallye waren wir mit einem neunten Platz im Gesamtklassement und dem ersten Platz in der Klasse RC 4 mehr als zufrieden. In dem Gespräch nach der Rallye sind wir zu dem Entschluss gekommen eine weitere Zusammenarbeit in Betracht zu ziehen.“ berichtet Christian Lemke.

Christian Lemke bei der Visselhöveder Herbstrallye 2019 (Foto: Michael Pazderski)

Der 7. Lauf zum DMSB-Rallye-Cup findet in Kaltenkirchen am 2. November 2019 zur 50. ADAC Rallye Atlantis statt. Wir werden uns bestmöglich auf die Rallye vorbereiten“, so Christian Lemke abschließend.

Text: Christian Lemke
Bilder: Michael Pazderski

Marit Lemke in den Top 10 bei der Deutschen Kart-Slalom Meisterschaft in Lübeck

Am 12. und 13. Oktober fand in Lübeck die deutsche Meisterschaft im Kart-Slalom der Deutschen Motorsport Jugend (djms) statt.
Für die Teilnahme daran hatte sich einzig die Hustedterin Marit LEMKE des Automobil- und Motorsportclub (AMC) Asendorf e.V. qualifiziert, welche sich im Laufe der nun abgeschlossenen Saison in insgesamt fünf Prädikatsläufen des Niedersächsischen Fachverbands für Motorsport (NFM)gegen starke Konkurrenz aus den ADAC-Verbänden Weser Ems sowie Niedersachsen/Sachsen-Anhalt durchgesetzt hatte.

Dort vertrat sie Niedersachsen gegen Teilnehmer der übrigen 15 Bundesländer. Über 150 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland haben mit ihren Familien und Fans an diesen Endläufen teilgenommen. Über ihre jeweiligen Landesverbände haben sich die Teilnehmer qualifiziert, in Summe haben bundesweit über 5.000 Jugendliche an den jeweils
vorgeschalteten Landesmeisterschaften teilgenommen. Es wurden in fünf Altersklassen (K1-K5) die jeweiligen Deutschen Meister ermittelt, wobei Marit in der K4 startete.

Am Rande des Flugplatzes Lübeck-Blankensee traf das Team auf das hervorragend vorbereitete Veranstaltungsgelände der Motorsportgemeinschaft (MSG) Bad Schwartau, dessen Mitglieder eine regionale und schmackhafte Verpflegung, sowie der Witterung angepasste Zeltlandschaft für die Teilnehmer und Schlachtenbummler vorhielten. Entgegen der Prädikatsläufe wird die Deutsche Meisterschaft als Doppelveranstaltung samstags und sonntags ausgetragen, wobei in jeweils einem Probelauf und zwei Wertungsdurchgängen die Besten ermittelt werden.

Das Ziel ist es, den Parcour in der schnellsten Zeit und fehlerfrei zu bewältigen, da ein Pylonenfehler eine festgelegte Zeitstrafe von zwei Sekunden pro Pylone auf die Durchgangszeit addiert, bedeutet. Neben den üblichen Anforderungen kam am Samstag und Sonntag erschwerend hinzu, dass es fast durchgehend regnete und dadurch kamen an beiden Tagen Regenreifen zum Einsatz. Marit LEMKE gelang drei fehlerfreie Durchgänge in einer Gesamtzeit, welche ihr im Endresultat einen fantastischen zehnten Platz unter 30 Startern aus insgesamt 16 Bundesländern einbrachte. Ohne Pylonenfehler wäre sogar Platz 4 drin gewesen. In Durchgang drei fuhr Marit LEMKE die Tagesbestzeit. In der Mannschaftswertung belegte die niedersächsische Mannschaft, unter Einrechnung der Landesmeister, einen vortrefflichen 6. Platz. Für die Teilnehmer und deren Begleiter hatten die Veranstalter am Samstag ein buntes Rahmenprogramm und eine außerordentliche Siegerehrung am Sonntag
parat, wobei bei dem Abspielen der Deutschen Nationalhymne der „Ein oder Andere“ eine Gänsehaut bekommen sollte.

Die Veranstaltung stand für das „Nestwärme Kinderkompetenzzentrum“ unter dem sozialen Begriff der „Nestwärme“ und steht belasteten Familien in Krisensituationen nachhaltig bei.

Das verabredete Ziel sollte sein, die Veranstaltung ausschließlich durch Spenden zu betreiben und in der Veredelung am Ende eine 100%-ige Ausschüttung zu Gunsten von Kindern mit Handicap in ganz Deutschland zu erlangen. Jegliche Unterstützung war willkommen und trug nachhaltig zum guten Gelingen bei. Die Meisterschaft im Jugend-Kart-Slalom ist jedes Jahrschließlich der krönende Abschluss der Saison und ein absolutes Highlight in der Motorsport Szene des Jugend-Kart-Slaloms. Daher wurde jede Einnahme, ob nun Spenden, Teilnehmergebühren oder auch die Erlöse aus Speisen und Getränke an die Organisation www.nestwaerme.de gänzlich weitergeleitet. Bereits zur Hälfte der Veranstaltung war der Zwischenstand bei über 10.000,00 €. Schlussendlich war es eine absolut gelungene Veranstaltung unter sportlichen und sozialen Aspekten.

AMC Motorsportler mit Podiumsplatz

Am letzten Wochenende kamen im sachsen-anhaltischem Oschersleben die besten Kart-Slalom-
Piloten der norddeutschen ADAC Landesverbände zusammen, um im Motorsportpark den
norddeutschen ADAC Meister auszufahren.
In den Altersklassen 1-5 traten Kinder und Jugendliche aus den ADAC Verbänden Schleswig-
Holstein, Hansa, Weser-Ems, Ostwestfalen-Lippe und Berlin-Brandenburg aufeinander, darunter
auch fünf Fahrer des AMC (Automobil und Motorsportclub) Asendorf e.V. welche für ihren
Landesverband des ADAC Weser-Ems an den Start gingen.

In der K1 und K 3 qualifizierten sich dieses Jahr leider keine AMC Kinder für die Endläufe, jedoch
war der ADAC Weser-Ems mit Startern anderer Ortsverbände vorne mit vertreten und belegte in der
K3 mit einem Fahrer aus Steinfeld sogar einen Podestplatz.

In der K2 hatte der AMC Asendorf mit dem Warper Taavi BARTELS (AMC-Foto) einen zwar
jüngeren, jedoch schon erfahrenen Piloten am Start. Gegen 17 Konkurrenten und regennassem
Asphalt fuhr Taavi einen tollen fünften Platz ein. Platz 2 und 8 gingen hier ebenfalls an den ADAC
Weser-Ems, der hier ein großartiges Mannschaftsergebnis erzielen konnte.

Die rasante Hustedterin Marit LEMKE, welche mit Startern aus Visselhövede und Melle den
ADAC Weser-Ems in der K4 präsentierte, drehte sich mit ihrem leistungsstarken Kart im zweiten
Wertungslauf auf dem nassen Belag, so dass sie trotzdem noch den 17. Platz erreichen konnte. Ihr
erster Wertungslauf gehörte dagegen zum schnellsten im Gesamtfeld und ohne den späteren Dreher
wäre ein vorderer Platz möglich gewesen.
Der Meisterschaftstitel ging in der K5 dennoch an den ADAC Weser-Ems. Der Starter des AC
Melle konnte seine über das Jahr gezeigte Siegesserie auch in Oschersleben fortsetzen.

In der K5 beeindruckte der AMC Asendorf, mit seinem seit Jahren beständigen Piloten Pascal
RAABE aus Verden, die Konkurrenz. Seine tolle fahrerische und fehlerfreie Leistung brachte ihm,
gegen starke Mitbewerber auch aus den eigenen Reihen des AMC, einen großartigen dritten Platz.

Der Martfelder Darius NITU, sowie der Vareler Kevin QUATHAMER waren in dieser Klasse
ebenfalls sehr flugs unterwegs, leisteten sich jedoch jeweils einen Pylonenfehler, welcher in der
Addition eine Strafzeit von zwei Sekunden auf den Wertungslauf bedeutete. Ohne diese Fehler
hätten die beiden AMCler vordere Plätze erreichen können, so fuhren Darius einen respektablen
elften und Kevin den dreizehnten Platz ein.

Am Wochenende des 19. und 20.Oktober findet für das gesamte Teilnehmerfeld der ADAC
Bundesendlauf auf dem Gelände des Technik Museums im württembergischen Sinsheim statt.
Der ADAC Landesverband Nordbaden empfängt dort sämtliche bundesdeutsche ADAC
Landesverbände und somit die jeweils 50 besten Kart-Slalom-Piloten der jeweiligen Altersklassen.
In spannenden und dramatischen Rennen werden hier die Sieger herausgefahren und stellen für
viele Teilnehmer und deren Eltern, wie auch Betreuer den Saison-Höhepunkt dar.

Der AMC Asendorf wünscht seinen Startern, Eltern und Schlachtenbummlern eine unfallfreie
Anfahrt und viel Vergnügen in Sinsheim.